Artikel drucken

WETON Benefizlauf

BENEFIZLAUF Logo neu11. WETON-Benefizlauf star­tet am 15.09.2018

 

 

Seit 2007 hat sich die WETON-Gruppe zur Auf­gabe gesetzt jähr­lich „etwas Gutes zu tun“ und Kin­dern, die in Not gera­ten sind, zu hel­fen. Mit der Hilfe von Spon­so­ren wurde so der WETON Bene­fiz­lauf ins Leben geru­fen. In der Leberecht-Stiftung fand man den rich­ti­gen Part­ner, um behin­derte oder benach­tei­ligte Kin­der in der hei­mi­schen Region zu unter­stüt­zen. Durch den Erlös eines Lau­fes half man bei­spiels­weise der Astrid-Lindgren-Schule in Lim­burg. Sie för­dern Kin­der mit geis­ti­ger und kör­per­li­cher Behin­de­rung und konn­ten von der Spende der Leberecht-Stiftung Bau­pro­jekte rea­li­sie­ren. Am 3. Sonn­tag 2007 im Sep­tem­ber fiel der 1. Start­schuss. Damals waren 100 Teil­neh­mer gekom­men, die sich auf die Stre­cke Rich­tung Diez mach­ten. Mitt­ler­weile hat sich das Event zu einer fes­ten Größe im Kreis ent­wi­ckelt. Beim 10. Bene­fiz­lauf 2017 gin­gen ins­ge­samt 518 Läu­fe­rin­nen und Läu­fer auf die Stre­cke. 7.000 Euro konnte 2017 für die Leberecht-Stiftung erzielt wer­den. Seit dem ers­ten Lauf wur­den somit über 52.800 Euro überwiesen. Der Dank geht an jeden ein­zel­nen Läu­fer, denn nur dadurch kann eine große Summe zusam­men­kom­men. Aber auch den Spon­so­ren und den vie­len frei­wil­li­gen Hel­fern, die in ihrer Frei­zeit die Aktion unter­stüt­zen gilt der Dank.

Bene

Start des Haupt­lau­fes 2015

 

Über Lebe­recht

Die LEBERECHT-Stiftung ist eine gemein­nüt­zige Gesell­schaft mit dem Ziel behin­der­ten und benach­tei­lig­ten Kin­dern sowie jun­gen Men­schen und deren­El­tern zu hel­fen. Sie wird getra­gen von der Frank­fur­ter Neuen Presse und ihren Regio­nal­aus­ga­ben Höchs­ter Kreis­blatt, Nas­saui­sche Neue Presse und Tau­nus Zei­tung. Jeder gespen­dete Euro kommt ihren Schütz­lin­gen im Ver­brei­tungs­ge­biet der Zei­tun­gen zugute, kein Cent wird für Ver­wal­tungs­auf­ga­ben zweck­ent­frem­det.
Als eine der ältes­ten Hilfs­ak­tio­nen deut­scher Zei­tun­gen blickt sie auf mehr als 60 Jahre ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment hilfs­be­rei­ter Men­schen zurück. Hier geht es zur Leberecht-Homepage

Weton-Lauf_2013_410

Aus­schrei­bung

Start & Ziel

Gelände der Firma WETON, Elzer Straße 22- 24, 65556 Limburg- Staffel


Läufe und Startzeiten

14.15 Uhr    1000-m-Kinderlauf (6- 10 Jahre)

14.35 Uhr   1000-m-Kinderlauf (11- 15 Jahre)

14.55 Uhr  3-km Wanderung/Walken  

15.00 Uhr  5-km Lau­fen (Jugend­li­che & Erwach­sene ab 16 Jahre)

15.00 Uhr  10-km Lau­fen (Jugend­li­che   & Erwach­sene ab 16 Jahre)


Wer­tung

Es erfolgt KEINE ZEITNAHME! Jeder läuft, walkt und geht sein Tempo!


Stre­cken­füh­rung

1000 m Kinder-/Schülerlauf  – 2 Run­den ums WETON-Gelände

3 km Walken/Wandern ( Vom Start geht es direkt auf die Stre­cke Rich­tung Elz den Reit­hal­len. Der Ver­sor­gungs­stand ist der Wen­de­punkt, von dort geht es zurück ins Ziel!

5 und 10 km-Lauf  – Nach 2 Run­den auf dem WETON-Gelände führt die Stre­cke Rich­tung Elz zu den Reit­hal­len und wie­der zurück!


Start­geld

1000 m Kin­der­lauf:  5,00 € inkl. Finisher- Shirt und Jubiläumsgeschenk

3 km Wandern/Walken: 10,00 € inkl. Finischer-Shirt und Jubiläumsgeschenk

5 und 10 km Haupt­lauf: 10,00 € inkl. Finisher-Shirt und Jubiläumsgeschenk

Jeder Läu­fer nimmt auto­ma­tisch an der Ver­lo­sung um 16.30 Uhr teil! Nur Anwe­sende kön­nen gewin­nen! Zusätz­li­che Lose kön­nen -auch von Zuschauern- für 3,00€ erwor­ben werden.


Dusche/ Umkleide

Umkleide für Damen und Her­ren im WETON-Zelt.Duschmöglichkeiten wer­den auf dem Gelände der WETON-Gruppe zur Ver­fü­gung gestellt.


Par­ken

Aus­ge­schil­derte Park­plätze fin­den Sie beim Lidl-Markt und auf dem Gelände der ehe­ma­li­gen Stein­gut­fa­brik (Musik­park, Schnitzels).


Anmel­dung:

Online unter www.weton.de bis  12.00 Uhr am Lauf­tag, direkt bei WETON, unter Tele­fon 06431/9122-0

Vor Ort am Lauf­tag: bis eine Stunde vor Laufbeginn

Aus orga­ni­sa­to­ri­schen Grün­den bit­ten wir um recht­zei­tige Online-Anmeldung!


Der Erlös geht zu 100% an die Leberecht-Stiftung!

Die Stre­cken

Online­an­mel­dung

Wäh­len Sie zwi­schen Einzel- und Gruppenanmeldung:

zur Ein­zel­an­mel­dung

zur Grup­pen­an­mel­dung

Die Online-Anmeldung ist bis Sams­tag, 12.00 Uhr möglich!

Am Tag der Ver­an­stal­tung kann man sich, vor Ort, bis eine Stunde vor dem Lauf anmel­den. Aus orga­ni­sa­to­ri­schen Grün­den bit­ten wir aber um eine recht­zei­tige Online-Anmeldung!

Preise und Gewin­ner der Verlosung

Die Preise in die­sem Jahr:
1 x Wellness-Wochenende für 2 Per­so­nen
diverse Gut­scheine für Rei­sen, Fit­ness, Gesund­heit, Spiel und Spaß
diverse Tickets für z.B. Rocky Hor­ror Show, Dis­ney in Con­cert
und vie­les mehr

Preise – Ver­lo­sung für Kin­der 2018 – gestif­tet von HABAKUK

Beginn: Direkt nach dem Start des Haupt­lau­fes ca. 15.10 Uhr
 

Preise – Ver­lo­sung für Erwach­sene 2018 –

Beginn: 16.30 Uhr

Nur Anwe­sende kön­nen Gewin­nen. Mit­ar­bei­ter der WETON Gruppe sind ausgeschlossen. 


Ehren­preis für stärkste Laufgruppe:

Die Gruppe mit den meis­ten Anmel­dun­gen erhält einen Gut­schein für ein Grup­pen­es­sen in der Erleb­nis­gast­stätte „Schnit­zels“ auf dem Gelände der ehe­ma­li­gen Steingut-Fabrik in Limburg-Staffel. Wert 250 Euro!

Bitte beach­ten: Anmel­de­schluss bei der Wer­tung für die lauf­stärkste Gruppe ist der Frei­tag, 15.09. um 12.00 Uhr. 

Presse

508 Men­schen lau­fen für Leberecht

Quelle: Nas­saui­sche Neue Presse vom 17.09.2018

Der Auf­schwung des WETON-Benefizlaufes zuguns­ten der Leberecht-Stiftung die­ser Zei­tung bleibt unge­bro­chen. Auch bei der elf­ten Auf­lage am Sams­tag wurde mit 508 Star­tern erneut ein Teil­neh­mer­re­kord erzielt.

Im Vor­jahr war erst­mals die magi­sche Grenze von 500 Teil­neh­mern durch­bro­chen wor­den, am Sams­tag kamen bei herr­li­chem Wet­ter noch vier mehr. Dabei muss­ten WETON-Geschäftsführer Hart­mut Bütt­ner und sein Team bis kurz vor dem Start des Haupt­lau­fes zit­tern, ob die Zahl zum ers­ten Mal leicht rück­läu­fig sein würde. Doch kurz vor Mel­de­schluss tru­del­ten doch noch genü­gend wei­tere Mit­läu­fer ein, so dass Bütt­ner am Ende abso­lut zufrie­den sein konnte.

Denn 508 Star­ter bedeu­ten, dass vor­aus­sicht­lich ein ähnlich hoher Betrag wie im Vor­jahr – 7000 Euro – für Lebe­recht zusam­men­kom­men wird. Bruno Weiß bedankte sich als Ver­tre­ter die­ser Zei­tung bei der Firma WETON für die groß­ar­tige Unter­stüt­zung in den ver­gan­ge­nen Jah­ren. Mit dem Geld könne wie­der vie­len hilfs­be­dürf­ti­gen Kin­dern in Not gehol­fen werden.

Mit 79 noch topfit

Erst­mals wur­den beim Lauf die ältes­ten Teil­neh­mer geehrt. Die 79-jährige Altersklassen-Duathlon-Weltmeisterin Frie­del Metz (Triathloin-Equipe Elz) ver­riet: „Ich gehe immer noch drei Mal die Woche Lau­fen, Rad fah­ren und Schwim­men“. Der älteste Mann, Bal­dur Hanf vom Turn­ver­ein Eschho­fen, läuft eben­falls noch drei Mal die Woche.

Die schnells­ten Jugend­li­chen kamen über­wie­gend von hei­mi­schen Leicht­ath­le­tik­ver­ei­nen. Die Leichtathletik-Gemeinschaft Dorn­burg stellte am Ende mit 60 Teil­neh­mern auch die größte Gruppe und wurde mit einer Essen­s­ein­la­dung belohnt.

Obwohl es bei dem Bene­fiz­lauf in ers­ter Linie um die gute Sache und nicht um Zei­ten und Siege ging, gaben die erfah­re­nen Ama­teur­läu­fer am Anfang der Fel­der eine Menge Gas. Einen star­ken Auf­tritt legte im 1000-Meter-Schülerlauf für Elf- bis 15-Jährige Julia Kai­ser hin. In 3:34 Minu­ten war sie sogar noch neun Sekun­den bes­ser als der schnellste Junge. Wenn man aber weiß, dass die Ath­le­tin der LG Dorn­burg Hes­si­sche Vize­meis­te­rin im Cross­lauf ist, war das keine Über­ra­schung. Pokale für den zwei­ten und drit­ten Platz gin­gen hier an Monika Brei­den­bach in 3:57 sowie Johanna Mar­witz in 4:13.

Bei den Jungs teil­ten sich den Sieg Vin­cent Kotzan und Finn Lämmle in 3.43. Vier Sekun­den spä­ter über­querte Jan­nick Pott als Drit­ter die Ziel­li­nie. Im Kin­der­lauf (sechs bis zehn Jahre) waren die bes­ten drei Jungs Luis Pott (4:05), Fabian Lass (4:09) und Leo­pold Pries­ter (4:12), die schnells­ten Mäd­chen Lucy Preuß­ner (4:13), Jose­fine Pohl (4:17) und Mat­hilda Götz­ler (4:19).

Daniel Kre­mer Schnellster

Im Haupt­lauf über zehn Kilo­me­ter waren bei den Män­nern Daniel Kre­mer in 35:36 Minu­ten, Tho­mas Plü­cke­baum (35:47) sowie Tobias Brei­den­bach (36:29) ganz vorne. Bei den Frauen kam Laura Schön als Erste in 48:35 ins Ziel, dahin­ter Linda Schardt (51:53) und Beate Jan­zen (51:56).

Über die fünf Kilo­me­ter war Iris Klein­mi­chel (25:05) die Schnellste vor Karina Kotzam (27:53) und Kers­tin Kai­ser (27:59). Bei den Män­nern domi­nierte deut­lich Chris­tian Kai­ser in 21:59 vor Niklas Eidt (22:43) und Simeon Schnei­der (22:50).

Ab der Mitte des Fel­des muss­ten sich viele tüch­tig quä­len, um die fünf Kilo­me­ter Rich­tung Elz mit Wende an der Reit­halle zu schaf­fen und sich ihr Finisher-Shirt zu sichern. Sehr fit prä­sen­tier­ten sich auf der Fünf-Kilometer-Strecke der CDU-Landtagsabgeordnete Andreas Hof­meis­ter, der Elzer Bür­ger­meis­ter Horst Kai­ser und der Staf­fe­ler Orts­vor­ste­her Dr. Mat­thias Schellhorn.

Dank an viele Unterstützer

Wer nicht lau­fen wollte, der konnte auch als Wal­ker oder Wan­de­rer drei Kilo­me­ter gemüt­lich gehen.

Zur Beloh­nung gab es neben der Gewiss­heit, eine gute Sache unter­stützt zu haben, bei einer Ver­lo­sung tolle Prei­sen; unter ande­rem ein Wellness-Wochenende für zwei Per­so­nen und Kar­ten für Events in Frankfurt.

Danke sag­ten die Ver­ant­wort­li­chen am Sams­tag allen Läu­fern und Spon­so­ren und dem Hel­fer­team um Beate Der­wensky, Andreas Horn und Marco Eufin­ger sowie der Prä­si­den­tin des Hes­si­schen Leichtathletik-Verbandes Anja Wolf-Blanke als Schirm­her­rin, dem Sport­kreis­vor­sit­zen­den Her­mann Klaus und der Mode­ra­to­rin Sarah Demontreal.

(rok)

 

Rekord­be­tei­li­gung beim zehn­ten WETON-Benefizlauf 518 Läu­fer hel­fen Leberecht

(Quelle: NNP-Ausgabe vom 18.09.201)

7 Der zehnte WETON-Benefizlauf zu Guns­ten der Leberecht-Stiftung die­ser Zei­tung war am Sams­tag ein vol­ler Erfolg. 518 Teil­neh­mer sorg­ten für eine Rekord­be­tei­li­gung. WETON-Geschäftsführer Hart­mut Bütt­ner ver­kün­dete am Ende: Die Spende wird wie­der über 5000 Euro lie­gen. Dabei­sein war alles: auch viele Wal­ker mach­ten mit.

Alle strahl­ten: Ver­ant­wort­li­che, Begüns­tigte und Teil­neh­mer des Jubiläums-Benefizlaufes von WETON. Und im Nach­hin­ein wird dies auch noch eine Fami­lie aus dem benach­bar­ten Wes­ter­wald­kreis tun. Sie wird sich über einen vier­stel­li­gen Spen­den­scheck freuen dür­fen, um ihrer behin­der­ten Toch­ter eine pro­fes­sio­nel­lere Betreu­ung ermög­li­chen zu kön­nen.
NNP-Redaktionsleiter und Stif­tungs­rat­mit­glied Joa­chim Hei­ders­dorf als Schirm­herr lobte den gro­ßen Ein­satz des Unter­neh­mens für Lebe­recht. In den ver­gan­ge­nen neun Jah­ren hatte WETON dank die­ser Ver­an­stal­tung schon rund 50 000 Euro gestiftet.

Startschuss des Hauptlaufes 2017

Start­schuss des Haupt­lau­fes 2017

Die Kreis­spar­kasse (KSK) Lim­burg unter­stützte am Sams­tag eben­falls die gute Sache. Vor­stands­mit­glied Mario Roh­rer und Jörg Groos, der bei allen zehn Läu­fen dabei war, über­rasch­ten Hei­ders­dorf und Bütt­ner mit einem 1000-Euro-Scheck. „Ich komme gerne, weil man hier nette Leute trifft und ein tol­les Team den Lauf orga­ni­siert“, sagte Groos.
Hei­ders­dorf dankte neben den Teil­neh­mern und Ide­en­ge­ber Hart­mut Bütt­ner vor allem den WETON-Mitarbeitern, die die Ver­an­stal­tun­gen jedes Jahr aufs Neue ehren­amt­lich orga­ni­sier­ten.
Zu den Aktiv­pos­ten zählt stets die LG Dorn­burg, die dies­mal mit 63 Per­so­nen am Start war und somit die größte Gruppe stellte. Hier­für gab es einen Essens­gut­schein des Restau­rants „Schnitzel’s“. Die zweit­größte Gruppe stellte mit 36 Star­tern die Kreis­spar­kasse Lim­burg, die dritt­größte die Lim­bur­ger Astrid-Lindgren-Schule mit 35. Zahl­rei­che andere Firmen- und Behör­den­teams, Leicht­ath­le­tik­ver­eine und Lauf­treffs waren in Grup­pen­stärke ver­tre­ten und hal­fen wie jeder Ein­zel­läu­fer, Gutes zu tun.
Viele Kin­der am Start
Kör­per­lich top­fit zeig­ten sich auch der Land­tags­ab­ge­ord­nete Andreas Hof­meis­ter und der Elzer Bür­ger­meis­ter Horst Kai­ser (seit der ers­ten Auf­lage immer dabei). Von der NNP star­te­ten Gebiets­ver­kaufs­lei­te­rin Sabine Gil­bert und Medi­en­be­ra­ter Bruno Weiß. Hart­mut Bütt­ner legte eben­falls die Fünf-Kilometer-Strecke zurück. WETON-Inhaberin Anne­lie Sei­bel ging auf den Wal­king­kurs.
Toll war auch, dass sehr viele Kin­der und junge Behin­derte der Lindgren-Schule mit­mach­ten.
Obwohl die Unter­stüt­zung der guten Sache im Vor­der­grund stand, gaben ganz vorne die aus­trai­nier­ten Sport­ler Gas. Daniel Kre­mer kam über zehn Kilo­me­ter in star­ken 36:31 Minu­ten ins Ziel, vor Domi­nik Höl­zer (38:07) und Oli­ver Nink (39:10). Bei den Frauen über­querte Meike Warstat in 48:18 vor Tanja Hol­lings­hau­sen (50:30) und Kers­tin Jawuschka (50:39) die Ziel­li­nie.
Über fünf Kilo­me­ter war Maxi­mi­lian Klink in 19:50 der Schnellste vor Aya­tin Allah­nor (20:58) und Mar­kus Cor­net (20:59). Bei den Frauen kam Nele Klöck­ner nach 24:19 als Erste her­ein; vor Katja Gas­teier (25.49) und Iris Klein­mi­chel (26:30).
Beim 1000-Meter-Kinderlauf der Sechs- bis Zehn­jäh­ri­gen war es bei den Jungs ein enges Ren­nen, das Ben Klein in 4:04 vor Julian Rahm (4:09) und Lasse Wüst (4:10) für sich ent­schied. Bei den Mäd­chen siegte Jose­fin Kohl in 4:27 vor Leni Brahm (4:41) und Liv Kre­mer (4:44). Bei den Elf- bis 15-Jährigen war mit Julia Kai­ser ein Mäd­chen in 3:45 Gesamt­schnellste. Mira Jan­sen kam in 4:12 in Ziel, Johanna Marr­witz in 4:19. Moritz Strahl war der flot­teste Junge in 3:53 vor Tim Haber in 4:05 und Bene­dikt Jung in 4:07.
Marco Eufin­ger vom Orga­ni­sa­ti­ons­team sagte, jedes Jahr seien 40 WETON-Mitarbeiter für die Durch­füh­rung nötig, und alle mach­ten gerne mit – alles in ihrer Frei­zeit. Die Pla­nung des Lau­fes beginne schon im Herbst davor. Mitt­ler­weile seien alle ein ein­ge­spiel­tes Team.
Wie eine große Fami­lie
Viele andere Fir­men unter­stütz­ten den Lauf durch Aus­lei­hen von Gerät­schaf­ten und Spen­den. Eufin­ger: „Schön ist, dass viele Läu­fer jedes Jahr kom­men und alle schon fast wie eine große Fami­lie sind.“ Wenn er die Freude der Behin­der­ten der Lindgren-Schule und den hohn Erlös sehe, dann wisse er, dass die Arbeit sich lohne.
Bei der Tom­bola gab es 30 Preise zu gewin­nen. Das Wellness-Wochenende ging an Erik Kie­fer aus Erbach, zwei Kar­ten für „Dis­ney in Con­cert“ an Iris Klein­mi­chel (Eschho­fen) und zwei Kar­ten für die Rocky Hor­ror Pic­ture Show in Frank­furt an Robert Kotzan (Mainz).
(rok)

Teil­neh­mer­re­kord beim Lauf für Leberecht-Stiftung

(Quelle NNP Aus­gabe vom 19.09.2016)
Nur knapp hat der WETON-Benefizlauf am Sams­tag die Marke von 500 Läu­fern ver­fehlt. Trotz­dem stellte man damit einen neuen Rekord auf.
Wer am schnells­ten war, wer der älteste Läu­fer und wie viele Spen­den zusam­men­ge­kom­men sein könn­ten, haben wir zusammengefasst.

dscn2402

Beim 9. WETON-Benefizlauf zuguns­ten der Leberecht-Stiftung wurde am Samstag-nachmittag erneut ein Teil­neh­mer­re­kord erreicht. 478 Star­ter gin­gen bei den Kinder-läufen sowie im Haupt­lauf an den Start. Auch wenn WETON-Geschäftsführer Hart­mut Bütt­ner es im ers­ten Moment bedau­erte, nach der sehr viel­ver­spre­chen­den Zahl an Vor­an­mel­dun­gen die 500-er-Marke nicht zu kna­cken, zeigte er sich mit dem Ver­lauf des Lau­fes sehr zufrie­den. „Dann haben wir für die Jubi­lä­ums­auf­lage nächs­tes Jahr eben noch ein gro­ßes Ziel. „Dann wer­den wir defi­ni­tiv dafür sor­gen, dass mehr als 500 Läu­fer kom­men“, meinte er kämp­fe­risch. Ein dickes Lob gab es für das WETON-Organisationsteam um Andreas Horn, Marco Eufin­ger und Beate Der­wensky, die die kom­plette Ver­an­stal­tung ehren­amt­lich vor­be­rei­te­ten, damit die Ein­nah­men ohne Abzüge gespen­det wer­den kön­nen. Da auch das ver­kaufte Essen und die Getränke von hei­mi­schen Fir­men spen­diert wer­den, kann das Geld 1:1 an Kin­der in Not gehen.
Was der Los- und Ver­pfle­gungs­ver­kauf genau erge­ben hat, steht noch nicht fest, doch den Erfah­run­gen nach soll­ten bei die­ser Teil­neh­mer­zahl über 6000 Euro für Lebe­recht eine rea­lis­ti­sche Zahl sein.
Ulrich Heep, Prä­si­dent der Industrie- und Han­dels­kam­mer Lim­burg, meinte, dass er die Schirm­herr­schaft des Lau­fes gerne über­nom­men habe. WETON sei nicht nur ein erfolg­rei­ches Unter­neh­men aus der Region. Es lebe auch seit Jah­ren sozia­les Enga­ge­ment. Es sei beein­dru­ckend, dass sich aus einem bei der ers­ten Auf­lage mit 100 Akti­ven gestar­te­ten Bene­fiz­lauf eine solch große, dau­er­hafte Ver­an­stal­tung ent­wi­ckelt habe. Heep dankte auch Lebe­recht sehr herz­lich für die groß­zü­gige Unter­stüt­zung hilfs­be­dürf­ti­ger Kin­der in der Region. Als Ver­tre­ter der Stif­tung lie­fen NNP-Verkaufsleiterin Simone Gil­bert und Medi­en­be­ra­ter Bruno Weiß mit.
Dorn­burg am stärks­ten
Die größte Gruppe stellte mit 34 Per­so­nen dies­mal die LG Dorn­burg, deren Nach­wuchs­läu­fer auch die Kin­der­ren­nen domi­nier­ten. Mit dem 74-jährigen Ewald Türk stellte die Leicht­ath­le­tik­ge­mein­schaft auch den ältes­ten Teil­neh­mer. Belohnt wurde der enga­gierte Ver­ein mit einem Essen­gut­schein von Schnitzel’s. Als älteste Teil­neh­me­rin war ein­mal mehr die Spitzen-Alterstriathletin Frie­del Metz vom Lauf­treff Had­a­mar (77) dabei. Im Haupt­lauf erfolg­reich waren über zehn Kilo­me­ter Daniel Kre­mer (35:05 Minu­ten) und Anne Schmitz (46:55), über fünf Kilo­me­ter Nico Back­haus (20:51) und Greta Hafe­ne­ger (23:26). Das Teil­neh­mer­feld war aber sehr bunt gemischt. Wäh­rend vorne die ehr­gei­zi­gen „Lauf­pro­fis“ aus der Region ihre Bah­nen zogen waren im hin­te­ren Feld auch viele, denen anzu­mer­ken war, dass sie sonst eher sel­ten jog­gen gehen. Aber nie­mand war gezwun­gen, an seine Leis­tungs­grenze gehen.
Denn für die Unter­stüt­zung des guten Zwe­ckes war dabei sein alles, und darum waren auch die gemäch­li­chen Wal­ker am Ende des Fel­des gerne gese­hen. Klasse war auch, dass behin­derte Kin­der, teil­weise unter­stützt von Betreu­ern oder gescho­ben in Bug­gys von ihren Vätern, mit dabei sein konn­ten. Trotz Kir­mes ließ es sich der Elzer Bür­ger­meis­ter Horst Kai­ser als Stamm­gast nicht neh­men, mit­zu­lau­fen. Das Lim­bur­ger Stadt­ober­haupt Dr. Marius Hahn feu­erte lie­ber seine Kin­der an. Er ver­sprach aber, für 2017 ein Ver­wal­tungs­team orga­ni­sie­ren zu wol­len, damit die Stadt auch ihren Bei­trag zum Kna­cken eines wei­te­ren Teil­neh­mer­re­kor­des leiste. Die Stre­cke führte wie­der nach zwei Run­den über das Fir­men­ge­lände flach Rich­tung Reit­halle, sodass der Rund­kurs auch für Gele­gen­heits­läu­fer gut zu bewäl­ti­gen war.
Mit Momo-Darstellerin
Alle Finis­her beka­men nach dem Ziel­ein­lauf eine rote Rose und ein Erinnerungs-Shirt. Sarah Demon­treal führte als Stamm-Moderatorin sou­ve­rän durch den Nach­mit­tag. Die pro­mi­nente Lauf­pa­tin Radost Bokel erwies sich für die Ver­an­stal­tung auch als ech­ter Gewinn. Die 41-Jährige plau­derte sym­pa­thisch und volks­nah mit vie­len der Gäste und war natür­lich gerne für Auto­gramme und Sel­fies bereit. Im Inter­view berich­tete sie vor allem über ihre Kin­der­rolle als „Momo“, die sie in ganz Europa und sogar Asien bekannt machte. „Ich werde heute noch viel dar­auf ange­spro­chen“, sagte sie. Das Thema, dass Men­schen die Zeit gestoh­len werde, sei ja heute aktu­el­ler denn je. rok

 

6000 Euro für Leberecht-Stiftung

1199793_m3w605h320q75v34074_npl_SpendeWETON005_15101_4c

Hart­mut Bütt­ner über­reichte den Spen­den­scheck an die Leberecht-Vertreter Armin Schott und Bruno Weiß (von links).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Armin Schott, Ver­kaufs­lei­ter der Nas­saui­schen Neuen Presse, dankte Weton-Geschäftsführer Hart­mut Bütt­ner aus­drück­lich für das hohe Enga­ge­ment sei­nes Unter­neh­mens für die Stif­tung nun bereits im ach­ten Jahr. Mit 44 300 Euro hat das Staf­fe­ler Unter­neh­men somit seit der ers­ten Auf­lage des Weton-Laufs Lebe­recht unter­stützt. Schott sicherte Bütt­ner zu, dass die 6000 Euro wie­der für Pro­jekte im Lim­bur­ger Raum ver­wen­det wür­den, wie in der Ver­gan­gen­heit bereits pas­siert mit einer För­de­rung von Pro­jek­ten der Lim­bur­ger Astrid-Lindgren-Schule.

Weton habe den Erlös des dies­jäh­ri­gen Laufs wie immer noch ein­mal um einige Hun­dert Euro auf­ge­run­det, sagte Bütt­ner. Nächs­tes Jahr werde der Weton-Benefizlauf wie­der statt­fin­den. Er bat die Läu­fer, sich den drit­ten Sams­tag im Okto­ber 2016 vor­zu­mer­ken. Der Ter­min sei im Lauf­ka­len­der des Leichtathletik-Kreises blo­ckiert. Bütt­ner hat das ehr­gei­zige Ziel, 2016 auf 7000 Euro an Spen­den zu kom­men und spä­tes­tens bei der Jubiläums-Auflage 2017 auf mehr als 500 Star­ter. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren war die Teil­neh­mer­zahl ange­stie­gen und lag zuletzt bei 450.

Für die dies­jäh­rige Aus­gabe konnte er sei­nen Mit­ar­bei­tern um Andreas Horn, Beate Dem­wensky und Marco Eufin­ger ein­mal mehr für die tolle Orga­ni­sa­tion ein dickes Lob aus­spre­chen. Sein Dan­ke­schön gilt auch allen Läu­fern und Spon­so­ren, Schirm­herr Dr. Marius Hahn, Mode­ra­to­rin Sarah Demon­treal sowie Ex-Ringerweltmeister Alex­an­der Lei­pold. rok

 

 

WETON spen­det 6.500 Euro für Leberecht

(Quelle NNP Aus­gabe vom 09.10.2013)

Andreas Wolfaht von der NNP und Leberecht Stiftung nahm den Scheck über 6.500 Euro vom Geschäftsführer der WETON Massivhaus GmbH Hartmut Büttner entgegen.

Andreas Wol­faht von der NNP und Lebe­recht Stif­tung nahm den Scheck über 6.500 Euro vom Geschäfts­füh­rer der WETON Mas­siv­haus GmbH Hart­mut Bütt­ner entgegen.

Der sechste WETON-Benefizlauf hat die Rekord­spen­den­summe von 6500 Euro für die Leberecht-Stiftung die­ser Zei­tung erbracht. WETON-Geschäftsführer Hart­mut Bütt­ner über­reichte den sym­bo­li­schen Scheck ges­tern in den Fir­men­räu­men an NNP-Geschäftsbereichsleiter Andreas Wohlfart.Wohlfart dankte WETON für sein beson­de­res Enga­ge­ment für die Stif­tung bereits über meh­rere Jahre. Die Zuschüsse der Staf­fe­ler Massivhaus-Firma gehör­ten immer zu den höchs­ten Einzelspenden.

2014, so Bütt­ner, wird es mit dem Spen­den­lauf am gewohn­ten Ter­min (drit­ter Sams­tag im Sep­tem­ber) in die siebte Runde gehen. „So lange meine Mit­ar­bei­ter und die Men­schen der Region mit­zie­hen, ist das doch selbst­ver­ständ­lich“, sagte Hart­mut Bütt­ner. Es sei schon beein­dru­ckend, dass sich die Läu­fer­zahl von 100 beim ers­ten Mal auf fast 500 in die­sem Jahr kon­ti­nu­ier­lich gestei­gert habe. Diese gute Reso­nanz sei nicht selbst­ver­ständ­lich, da es mitt­ler­weile zahl­rei­che Spen­den­läufe in der Region gebe. Von daher danke er allen Teilnehmern.

Zahl­rei­che Grup­pen und Ein­zel­per­so­nen zähl­ten inzwi­schen zu den Stamm­gäs­ten, berich­tete der WETON-Chef. Die­ses Jahr hät­ten auch das gute Wet­ter und das Rah­men­pro­gramm zu dem gro­ßen Erfolg der Ver­an­stal­tung beige­tra­gen. Bütt­ner sprach sei­nen Mit­ar­bei­tern gro­ßes Lob aus. Es seien mitt­ler­weile an die 30 Per­so­nen, die in ihrer Frei­zeit für den Bene­fiz­lauf tätig seien. Man­che wür­den sogar Ver­wandte und Freunde als zusätz­li­che Hel­fer mit­brin­gen. Die Haupt­ar­beit leis­te­ten aber in der Orga­ni­sa­tion Beate Der­wensky, Andreas Horn und Marco Eufinger.

Alle flei­ßi­gen WETON-Kräfte werde er als Dan­ke­schön einen Abend zum Lim­bur­ger Okto­ber­fest ein­la­den, ver­sprach Büttner.

Wohl­fart lobte auch die unkom­pli­zierte und pro­fes­sio­nelle Zusam­men­ar­beit mit WETON und sicherte zu, als Akti­ver kom­men­des Jahr erst­ma­lig mit­lau­fen zu wol­len, „weil es ein­fach eine Super­sa­che ist“.

(Bild und Text Robin Klöppel/Despina Artist GmbH)

Lau­fen, Spass haben, Gutes tun

(Quelle NNP Aus­gabe vom 23.09.2013)

WETON-Benefizlauf kommt vor allem Kin­dern mit Behin­de­rung zugute – Rekord bei den Starter-Zahlen

Start des großen Hauptlaufes mit über 360 Läufern (Foto Klöppel)

Start des gro­ßen Haupt­lau­fes mit über 360 Läu­fern (Foto Klöppel)

Hun­derte Läu­fer, noch mehr Besu­cher abseits der Stre­cke und vor allem ein statt­li­cher Erlös für den guten Zweck: Der WETON-Benefizlauf am Wochen­ende war ein Rundum-Erfolg.Limburg-Staffel.

Der WETON-Benefizlauf am Sams­tag bei bes­tem Lauf­wet­ter hat die Rekord­teil­neh­mer­zahl von 473 Akti­ven erbracht. Gewin­ner sind aber vor allem Kin­der in Not, denn der Erlös des Nach­mit­tags geht wie­der ein­mal kom­plett an die Leberecht-Stiftung die­ser Zei­tung. Deren Ver­tre­ter Bruno Weiß erklärte bei der Eröff­nung, dass sich die Stif­tung schon seit mehr als 60 Jah­ren für behin­derte und benach­tei­ligte Kin­der und Jugend­li­che einsetze.

Jedes Jahr kämen sechs­stel­lige Beträge an, die für insti­tu­tio­nelle und pri­vate Pro­jekte ver­wen­det wür­den, immer aber zum Wohl der Gemein­schaft. In Lim­burg hat bei­spiels­weise die Astrid-Lindgren-Schule von Lebe­recht pro­fi­tiert. Viele der Schü­ler waren trotz ihrer Behin­de­run­gen mit Betreu­ern beim WETON-Lauf dabei und gaben alles, obwohl es nicht um Zei­ten und Gewinne ging.

Bedau­er­li­cher­weise hatte sich beim Kin­der­lauf ein älte­rer Läu­fer unter die Akti­ven gemo­gelt und gewann auch noch. Das fiel erst bei der Pokal­über­gabe auf, als Mode­ra­to­rin Sarah Demon­treal ihn nach dem Alter fragte. Gerade aber bei einem sol­chen Lauf für einen guten Zweck sollte doch Fair Play ange­sagt sein. Die Alter­na­tive wäre, vor den Läu­fen noch Aus­weis­kon­trol­len vorzunehmen.

Hin­ter dem dis­qua­li­fi­zier­ten „Gewin­ner“ kamen Jan­nis Rein­hardt (Staf­fel) mit einer 1000-Meter-Zeit von 4:24,9 Minu­ten sowie Gre­gor Kai­ser (Frick­ho­fen) in 4:26,1 ins Ziel und hat­ten sich ihre Pokale ver­dient. Bei den Mäd­chen siegte Anouk War­stadt (Alten­diez) in 4:37,7 vor Lara Gre­gori (Haint­chen) in 4:38,3 und Mira Jan­sen (Bad Cam­berg) in 4:42,5. Im Schü­ler­lauf setzte sich bei den Jungs Leon Machoc­zek (Lin­den­holz­hau­sen) in 3:19,9 vor Flo­rian Fodisch (Wal­dern­bach) in 3:29,2 und Prince Koba (Lim­burg) in 3:46,0 durch. Bei den Mäd­chen waren mit Michele Wag­ner (3:41,07) und Lea Sawetzki (4:05,0) zwei Nie­der­sel­ter­se­rin­nen vorne, Dritte wurde Leo­nie Orth (Elb­grund) in 4:14,4.

Über zehn Kilo­me­ter bei den Erwach­se­nen war mit dem Sie­ger des Had­a­ma­rer Stadt­lau­fes, Niko­lai Jun­kert (Wil­sen­roth), ein WETON-Mitarbeiter in her­vor­ra­gen­den 34:13, 9 vorne, bei den Damen die mitt­ler­weile 40-jährige Ex-Marathonweltrekordlerin Tegla Loroupe in locke­ren 42:01, 7. Ihre vor 14 Jah­ren erzielte 10 000m-Bahn-Bestzeit liegt übri­gens bei 30:32,03 (WM-Bronze 1999 Sevilla). Die Teil­nahme der vier­fa­chen Welt­sport­le­rin im Stra­ßen­lauf war mög­lich gewe­sen, da sie wegen eines Tref­fens aller frü­he­ren Mara­thon­welt­re­kord­ler beim Jubiläums-Berlin-Marathon kom­men­den Sonn­tag gerade in Deutsch­land weilt.

Ver­eine und Fir­men aktiv

Über fünf Kilo­me­ter schaff­ten Vero­nika Sturm­beck (25:32,3) und Chris­tian Papsch (20.23,5) von der LG Dorn­burg die schnells­ten Zei­ten. Natür­lich waren im Vor­der­feld der Ren­nen Leichtathletik-Asse oder zumin­dest regel­mä­ßig sport­lich aktive Men­schen der Region zu fin­den. Unter ande­rem war auch die in ihrer Alters­klasse zur Welt­spitze im Duat­h­lon zäh­lende Frie­del Metz mit ihren mitt­ler­weile 75 Jah­ren dabei oder die zur deut­schen Elite im Dis­kus­wurf zäh­lende Julia Brem­ser. Viele wei­tere ihrer Kame­ra­den von der LSG Gol­de­ner Grund und der LG Dorn­burg gehör­ten zum Spit­zen­feld und viele Star­ter ande­rer Ver­eine, bei­spiels­weise aus Vill­mar, Men­gers­kir­chen, Diez, Sel­ters, Bad Cam­berg, Lim­burg und Elz.

Zum Erfolg tru­gen auch orga­ni­sierte Star­ter­grup­pen bei, wie das Roten Kreuz Elz, das Amts­ge­richt Lim­burg, die Kreis­spar­kasse Lim­burg und viele mehr, deren Haupt­auf­gabe sonst nicht der Lauf­sport ist. Im Kampf um die größte Gruppe und den Schnitzels-Essensgutschein war das Gesund­heits­zen­trum Limburg-Diez mit 70 Akti­ven unschlag­bar. Dar­un­ter waren auch zahl­rei­che Wal­ker, die bei die­sem Lauf aus­drück­lich erwünscht sind. Die Poli­tik ver­trat als Läu­fer ein­mal mehr der Elzer Bür­ger­meis­ter Host Kai­ser. Auch Andreas Alfa aus Had­a­mar lief mit, des­sen Sohn Lukas es nach Leuk­ämie­er­kran­kung und Kno­chen­mark­trans­pla­ta­tion wie­der bes­ser geht.

Ex-Eintracht-Trainer Dra­gos­lav Ste­pa­no­vic und Sport­kreis­vor­sit­zen­der Her­mann Klaus als Schirm­herr hat­ten gemein­sam den Start­schuss aus­ge­löst. „Stepi“ ver­teilte an die Kin­der Urkun­den und Auto­gramme und hatte viele lockere Sprü­che parat. Fürs Rah­men­pro­gramm hatte sich ohne Gage spon­tan der aus Bese­lich stam­mende Sän­ger HK Krü­ger zur Ver­fü­gung gestellt, der gerade erst im „ZDF Fern­seh­gar­ten“ und in der SWR-Show „Wir bei euch“ zu sehen war. In Staf­fel prä­sen­tierte er aus seine aktu­elle Sin­gle „Aloha Heja He“. Viel Auf­se­hen erregte der Auf­tritt des Taekwondo-Centers Lim­burg. Dank Trai­ner Moha­med Farahot kön­nen schon Kin­der Bret­ter und Bau­steine zer­tre­ten. WETON-Geschäftsführer Hart­mut Bütt­ner lobte seine Mit­ar­bei­ter für die hohe Moti­va­tion bei der Orga­ni­sa­tion des Lau­fes, in ers­ter Linie Beate Der­wensky, Marco Eufin­ger und Andreas Horn.

Die Stre­cke Rich­tung Elz war flach und somit auch von Unge­üb­te­ren gut zu bewäl­ti­gen. Bei der Ver­lo­sung gewann Verena Schmitt aus Elz das Well­ness­wo­chen­ende und Nicole Coss­ber­ger aus Staf­fel die von die­ser Zei­tung gestif­te­ten Kar­ten für „ABBA – die Show“ in der Frank­fur­ter Fest­halle. Wei­tere Gut­scheine für die Ver­lo­sung hat­ten Fit Fun, Paint­ball­an­lage und Kart- sowie Taekwondo-Center zur Ver­fü­gung gestellt.

(Bild und Text Robin Klöppel/Despina Artist GmbH)

Spon­so­ren

WETON Gruppe

Schäfer

VM

Schnitzels

Schneider

NNP

KSK

HABAKUK

Fitfun

Qirmbach

LIMPARK

 

Dieser Artikel wurde veröffentlicht auf WETON - http://www.weton.de

Artikel drucken